Wenn HR-Menschen zur Marke werden
Allgemein, Gastblog

Wenn HR-Menschen zur Marke werden

Mit Branding kennt sich die HR-Szene mittlerweile gut aus. Seit Employer Branding durch alle Fachmagazine und Kongresse getrieben wurde, kennen wir wenige Unternehmen, die nicht zumindest behaupten, sie setzen Employer Branding Maßnahmen um. Immer mehr bedienen sich dabei der Kraft der Mitarbeiter als Markenbotschafter in Videos, Portraits und Blogs. Social Media macht’s möglich.

Haben Sie sich als Personalistin oder Personalist schon mal Gedanken über Ihr Branding gemacht – also Ihre höchstpersönliche Marke? Nein? Aber gegoogelt haben Sie sich selbst bestimmt schon mal das eine oder andere Mal oder? Und da sind wir schon mittendrin im Thema. Personal Branding heißt das Zauberwort.

Wir glauben: HR-Abteilungen werden sich zukünftig damit beschäftigen (müssen). Schon alleine deshalb, weil HR unserer Meinung nach immer mehr zum Vernetzer oder Community Manager wird. Social Media verleiht dabei unserer Personal Brand endlose Möglichkeiten. Professionelle, authentische XING & Linkedin Profile gehören in jede Basis-Recruiting-Toolbox – sind Recruiter doch die online Bewerbungs-Schaufensterpuppen. Twitter-Accounts, Youtube-Kanäle, eigene Blogs, Snapchat & Co runden die Web-Erscheinung ab. Der Online-Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt.

Die online und offline Visibilität alleine reicht aber nicht aus – was zählt ist Ihr Content. Ihre Themen, Ihre Spezialgebiete, Ihre Meinungen. Trifft sich ja gut, dass der HR Inside Summit ganz im Zeichen von „Content, Content, Content“ steht.

Ein Zitat aus einem Gespräch mit einer coolen Personalisten. „Mitarbeiter reagieren selten auf interne Aussendungen der Personalabteilungen. Gestern habe ich auf meiner Facebook-Seite eine Initiative beworben und ein Kollege hat sich gleich bei mir gemeldet. Wenn du das machst, kann das ja nur gut sein, meinte er.“ Isabell ist eine Marke in ihrem Unternehmen. Sie steht für Qualität und vernetzt sich mit Kollegen auch über Social Media. Sie selbst sieht sich als Community Managerin und glaubt, dass HR die Kultur des Unternehmens lenken kann. Dafür gibt’s ein Daumen hoch von uns.

Eine weitere real brand in der HR Szene ist unserer Meinung nach Eva Planötscher-Stroh geworden. Als HR Leiterin von der Bäckerei Ströck hat sie sich einen Namen gemacht. Sie twittert live von HR Veranstaltungen, promotet das Unternehmen Ströck als wäre sie Marketerin und hat sich das Thema Lehrlinge zu einem ihrer Steckenpferde gemacht. Personal Branding par excellence.

Sabine Prettenhofer und Ralf Tometschek sind mit dabei beim HR Inside Summit und gestalten eine Session über Personal Branding. Konkret gaben wir ihr den Namen „Vom Mitarbeiter zur Marke“. Wir stellen uns und Ihnen die Frage, ob es für Unternehmen überhaupt gut ist, wenn ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Brand werden. Was es bringt und wie es geht. Das probieren wir übrigens auch gleich aus – und zwar mit Ihnen.

 

Über den Autor

Sabine Prettenhofer ist Beraterin bei Identitäter, Österreichs 1. Agentur für Internal und Employer Branding. Vorher war Sie HR Expertin und Führungskraft bei UNIQA. Woran Sabine glaubt? Marke ist Kompass, Marke ist Chefsache und Menschen schärfen Marken. Mehr markante Infos gibt’s auf www.identitaeter.at.

ideantita%cc%88tr_foto3

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.