EMPLOYER BRANDING: DER FOKUS LIEGT AUF DEN MITARBEITERN
Allgemein, Gastblog

EMPLOYER BRANDING: DER FOKUS LIEGT AUF DEN MITARBEITERN

Wir haben Mercedes Krutz, Head of HR & Marketing, gefragt, wie die Unternehmenskultur von willhaben aufgebaut ist und was diese so besonders macht.

Überall: Inwieweit baut willhaben Social Media in sein Employer Branding-Konzept ein?

Mercedes: Social Media binden wir, wenn es wirklich notwendig und erforderlich ist, in unser Employer Branding Konzept ein. Allerdings spielt es eine eher kleine Rolle. Vielmehr setzen wir auf die Empfehlungen unserer Mitarbeiter. Uns ist gutes Employer Branding vor allem nach innen sehr wichtig. Deshalb nehmen wir auch jährlich an der Great Place to work Umfrage teil und evaluieren den Bedarf bei willhaben sowie unser Wohlbefinden. Die Auszeichnung als Bester Arbeitgeber in unserer Kategorie hat natürlich eine entsprechende Außenwirkung. Durch den Stellenwert unserer Unternehmenskultur und die Position unserer Corporate Culture Coordinatorin bekommen wir sehr viele Initiativbewerbungen, mit denen wir aktuelle Stellen besetzen. Die meisten Bewerber werden durch unsere Employer Branding Videos aufmerksam. 98% davon kennen sie schon beim ersten Interview.

 

Überall:Maßgeblich verantwortlich für den Aufbau einer starken Arbeitgebermarke sind die Mitarbeiter – wie wird das in Ihrer Unternehmenskultur gehandhabt?

Mercedes: Das sehen wir genauso! Prinzipiell ist unsere Unternehmenskultur auf die Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter ausgelegt. Wir im HR setzen keine Maßnahmen, sondern schaffen lediglich eine gemeinsame Basis. Denn letztlich versteht sich jeder als Teil der Unternehmenskultur und prägt diese mit. Die Corporate Culture Coordinatorin gibt die notwendigen Kommunikationstools bzw. Plattformen zur Verfügung, die die Eigeninitiative fördern. Wir sehen uns daher definitv nicht als Bespaßer und halten das Werk selbst am laufenden, sondern beobachten und spiegeln das Verhalten bzw. Kultur wider. Die Mitarbeiter bei willhaben nennen wir Willhabinger. Das schafft Vertrauen und Zugehörigkeit. Durch regelmäßige Umfragen und die konsequente Auswertung der Ergebnisse schaffen wir viel Transparenz und nehmen unsere Willhabinger ernst.

 

Überall: Inwiefern unterscheidet sich das Employer Branding von willhaben von anderen Unternehmen?

Mercedes: Wenn man die Mitarbeiter als wichtigsten Teil des Unternehmenserfolgs ansieht, dann ist der Einsatz einer Corporate Culture Coordinatorin bzw. Feelgood Managerin wie sie oft in Deutschland heißen bzw. die Ausrichtung der HR-Aufgaben an der Unternehmenskultur die logische Konsequenz. Denn zufriedene, loyale und motivierte Mitarbeiter sind aus unserer Sicht ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Daher ist unsere HR-Verantwortliche im Marketing angesiedelt und nennt sich ‚Corporate Culture Coordinatorin‘. Sie sorgt dafür, dass die Stärken eines Startups wie Spaß an der Arbeit, Leidenschaft, Engagement, Herausforderungen, Teamgeist, Leistung und Kraft in einer wachsenden Organisation weiter bestehen.

 

Überall: Worin besteht Ihr Wiedererkennungswert?

Mercedes: Wir legen unseren Fokus auf das Zwischenmenschliche. Entscheidungsträger und besonders die Corporate Culture Coordinatorin achten beim Recruiting darauf, Talente auszuwählen, die diesen Spirit teilen. Wir wollen einen möglichst hohen Fit zwischen den Werten der Bewerber und unserer Kultur. Nur so können beide Seiten davon profitieren, sich wohl fühlen und das beste Ergebnis herausholen. Unsere HR-Verantwortliche ist deshalb immer mitten drin und stets verfügbar und achtet im Recruitingprozess darauf, ob die Unternehmenswerte gelebt werden und wählt Bewerber entsprechend aus. Die Employer Brand muss auch als Teil der Dachmarke gelebt werden – niemand ist als Markenbotschafter so wichtig wie die eigene Mannschaft die täglich das Produkt definiert und weiterentwickelt.

 

Überall: Was möchten Sie in den nächsten Jahren noch verbessern?

Mercedes: Wir möchten in Zukunft verstärkt auf Videos im Bewerbungsprozess setzen. Damit sprechen wir nicht nur eine junge Zielgruppe an, sondern gehen mit der Zeit. Ob es eine „Instastory“ ist oder ein kurzes Video auf Youtube – wir alle leben in einem Umfeld wo wir uns ständig mit diesem Medium auseinandersetzen. Natürlich stehen wir auch vor neuen Herausforderungen durch die ständig wechselnden Anforderungen am Markt. Wir werden daher auch in Zukunft trotz unserer Größe mit fast 200 Mitarbeitern und dem Wachstum agil bleiben bzw. versuchen uns den Bedingungen schnell anzupassen. Wir stehen hier am Anfang und nehmen alles genau unter die Lupe und probieren gerne neues aus – solange es zu unserer Kultur passt. Als agiles Unternehmen ist die Selbstreflektivität sehr wichtig. Wir überlegen uns daher gut, welche neue Organisationsformen und Konzepte zu uns passen und die Strukturen und Prozesse danach auszurichten.

 

Über die Autorin

Mercedes Krutz ist Head of HR & Marketing bei willhaben. Zu ihren Kernaufgaben zählen das Corporate Branding, Kommunikation und PR sowie alle strategischen Kooperationen mit Außenwirkung.

Mercedes Krutz

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *