Digitale Kompetenz beginnt mit Weiterbildung
Allgemein, Gastblog

Digitale Kompetenz beginnt mit Weiterbildung

Krisen bringen Veränderung. Hand auf`s Herz: Oft verunsichern diese Veränderungen – müssen wir uns doch neues Wissen und Fähigkeiten aneignen, um in nicht vertrautem Terrain sicher navigieren zu können. Besonders die Digitalisierung hat unser Arbeits- und Privatleben in einen ständigen Wandel versetzt. Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen. Um die Orientierung dabei nicht zu verlieren, ist lebenslanges Lernen längst kein Schlagwort mehr, sondern fixer Bestandteil unseres Alltags. Weiterbildung ist eben der Anker, auf den wir in stürmischen Zeiten setzen können.

Das bestätigt die Studie „Weiterbildung 2022“, die seit 2009 von der Plattform Erwachsenenbildung in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut MAKAM Research durchgeführt wird.

400 HR-Expert:innen haben durch ihre Teilnahme an der Studie die folgenden Trends sichtbar gemacht:

 

  • 37% der Unternehmen wollen 2022 mehr Budget in die Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden investieren als 2021. Das ist ein neues Hoch in der Budgetplanung für Weiterbildung seit Beginn der Auswertung 2009.

 

  • IT-Skills sind gefragt: Trainings im Bereich Informatik & EDV-Anwendungen gewinnen stark an Bedeutung.

  • Präsenztrainings erfahren wieder ein großes Revival: 95% der Unternehmen sind von deren Effektivität überzeugt.

 

  • Die Zukunft der betrieblichen Weiterbildung führt zu einer noch stärkeren Fokussierung auf IT Skills und Resilienzfähigkeit.

 

Weiterbildung

  • Großer Mangel an qualifizierten Mitarbeiter:nnen in Österreichs Unternehmen: Rekrutierung neuer Mitarbeiter:nnen und Höherqualifizierung des bestehenden Teams als Gegenstrategien

 

  • Weiterbildung in Krisenzeiten: Für knapp ¾ ist Weiterbildung wichtig für Mitarbeiter:innenbindung, 70% sehen Weiterbildung als „Mutmacher“ und für 63% ist Weiterbildung essenziell, um den Erfolg eines Unternehmens nachhaltig zu sichern.

 

HR-Verantwortliche bekräftigen also:

Weiterbildung hat sich zu einem Anker in stürmischen Zeiten entwickelt.

Besonders spürbar wird das, wenn gemeinsam an Problemen und deren Bewältigung gearbeitet wird, neues Wissen erarbeitet und weitergegeben und damit Teammitglieder rasch befähigt werden. Das Miteinander- und Voneinander-Lernen gibt enormen Rückhalt und Motivation.

Die Erwartungen an die betrieblichen Weiterbildungsaktivitäten sind dabei vielfältig: vom Mutmacher in Krisenzeiten über Höherqualifizierung und Beschleuniger in der Digitalisierung. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, muss sich auch die Weiterbildung selbst an veränderte Rahmenbedingungen anpassen. So forderte Christoph Wirl, Herausgeber des Magazin TRAiNiNG beim Tag der Weiterbildung 2022, einen „Paradigmenwechsel in der Weiterbildung“. Der stark gestiegene Anteil von Online- und Hybridtrainings verändert Anforderungen an Trainer:innen und Teilnehmer:innen. Jede Medaille hat eben zwei Seiten: Weiterbildung navigiert durch den Digitalisierungssturm, muss aber selbst in der Lage sein, das Schiff zu steuern.

Das bestätigen die Rückmeldungen unserer Mitgliedsunternehmen:

die Berater © erkennen einen großen Bedarf an Digi-Trainer-Ausbildung. Weiters können sehr positive Erfahrungen mit dem Teleavatar verzeichnet werden. Und auf der E-Learning-Plattform sammeln sich knapp 10.000 aktive Nutzer:innen.

Digitale Kompetenzen sind in allen Unternehmen gefragt.

Der Bedarf an Online-Bildungsformaten steigt demensprechend, vermerkt ipcenter. Online-Fachschulungen und E-learning mit Gamification- Elementen treffen dabei den aktuellen „Need“. In der TÜV AUSTRIA Akademie wird starke Nachfrage nach IT- und OT-Security, Awareness-Trainings sowie IT-Risikomanagement verzeichnet.

Digitale Kompetenz beginnt eben mit Weiterbildung. Denn Weiterbildung ist der Anker in stürmischen Zeiten und befähigt uns, veränderte Rahmenbedingungen und neue Anforderungen meistern zu können. Dieses Bild zeichnen übrigens auch 28 Persönlichkeiten aus Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft mit ihren Beiträgen im „Jahrbuch Weiterbildung 2022“. Bemerkenswert ist, wie vielfältig und schlagkräftig Weiterbildung von den Autor:innen gesehen und beschrieben wird – trotz oder gerade wegen aller Krisen!

 

Weiterführende Links:

Weiterbildungsstudie 2022: https://plattform-erwachsenenbildung.at/weiterbildungsstudie

Food for Thought: „Jahrbuch Weiterbildung 2022“: Link: https://plattform-erwachsenenbildung.at/jahrbuch-weiterbildung/ – in Hardcopy an unserem Stand am HR Inside Summit erhältlich


 

Über die Autoren

 

TÜVChristian Bayer, Geschäftsführer TÜV AUSTRIA Akademie und Sprecher Plattform Erwachsenenbildung

https://www.linkedin.com/in/christian-bayer-tuev/

https://www.linkedin.com/showcase/t%C3%BCv-austria-akademie

https://www.linkedin.com/company/pbeb

 

Martin Röhsner, Geschäftsführer die Berater © und stv. Sprecher Plattform Erwachsenenbildung

https://www.linkedin.com/in/martin-r%C3%B6hsner-5b03124b/

https://www.linkedin.com/company/die-berater-unternehmensberatung/

https://www.linkedin.com/company/pbeb

 

TÜVLaszlo Kovacs, Geschäftsführer ipcenter.at und Plattform Erwachsenenbildung

https://www.linkedin.com/in/laszlo-kovacs-278037170/

https://www.linkedin.com/company/ipcenter/

https://www.linkedin.com/company/pbeb

 

 


Andere Beiträge unserer Gastblogger:innen findet ihr hier: BLOG

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.