Weiterbildung als Schlüssel für Talentbindung
Allgemein

Weiterbildung als Schlüssel für Talentbindung

Immer mehr Menschen stellen die Sinnhaftigkeit ihres Jobs sowie das Verhältnis zu ihren Arbeitgebenden in Frage. Zugleich hat die Wechselbereitschaft der Arbeitnehmenden deutlich zugenommen. Doch wie können Personalmanager ihre Talente halten und binden? Die berufliche Weiterbildung bildet einen wichtigen Baustein einer erfolgreichen „Talentmanagement-Strategie”. Denn für 45 Prozent der Arbeitnehmenden in Österreich ist mangelnde persönliche Weiterentwicklung ein Kündigungsgrund. Das zeigt die aktuelle „Talentmanagement-Studie” vom E-Learning-Anbieter GoodHabitz in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Markteffect.

Emotionale Bindung zum Unternehmen stärken

Die Studie macht deutlich, dass persönliche Weiterentwicklung positive Auswirkungen auf die Bindung talentierter Mitarbeitenden hat. Für über die Hälfte (53 Prozent) der Arbeitnehmenden in Österreich sind Weiterbildungsmöglichkeiten eine wichtige Voraussetzung für die Jobzufriedenheit. Um Mitarbeitende also auf Dauer zu halten, ist es wichtig, dass sie innerhalb ihres Unternehmens Möglichkeiten der Weiterentwicklung haben. Das bezieht sich nicht nur auf berufliche Kompetenzen, sondern auch auf persönliche – also auch die eigenen „Soft Skills” stärken. Insbesondere die Weiterbildung in diesem Bereich bietet in der heutigen Zeit nicht nur den Mitarbeitenden einen Vorteil, sondern auch den Unternehmen. Denn die Arbeitswelt ist im Wandel. Von den Mitarbeitenden  wird immer weniger das bloße Ausführen von Vorgaben verlangt, dafür ein Mehr an Eigenverantwortung, Flexibilität, schneller Auffassungsgabe und Kreativität. Hierfür sind für die Mitarbeitenden ein hohes Maß an „Soft Skills”, also persönliche und soziale Kompetenzen, besonders entscheidend.

Ein weiterer Aspekt der Studie von GoodHabitz ist die Einschätzung der österreichischen Mitarbeitenden zu den aktuellen Weiterbildungsmöglichkeiten in ihren Unternehmen. Deutlich wurde, dass nicht alle Unternehmen ihrem Personal individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten. 21 Prozent der in Österreich angestellten Personen bewerten diese als unzureichend. Insgesamt 58 Prozent der Befragten sehen Verbesserungsbedarf. Um zu verhindern, dass talentierte Arbeitskräfte das Unternehmen verlassen, braucht es daher einen kritischen Blick auf das eigene Weiterbildungsangebot.

Bedürfnisorientierte Weiterbildung als elementarer Baustein für die Talentbindung

Eine erfolgreiche Weiterbildungsstrategie orientiert sich an den Bedürfnissen der Mitarbeitenden. 38 Prozent der Arbeitnehmenden In Österreich setzen – nicht zuletzt durch Corona – auf E-Learning. Damit ist es derzeit beliebter als das klassische Präsenzlernen (24 Prozent). Zudem wird E-Learning von 68 Prozent der befragten Personen als hilfreich bei ihrer persönlichen Entwicklung innerhalb ihres Unternehmens wahrgenommen.

Das Unternehmen GoodHabitz beschäftigt sich intensiv mit der Frage, was Mitarbeitende benötigen, um für das Lernen motiviert zu sein und (digitale) Lernangebote anzunehmen. Mitarbeitende sind einzigartig, genauso wie ihre Lernpräferenzen. Daher sollten sie bei der Weiterbildung auch die Möglichkeit haben, aus einer Vielzahl an Formaten und Lernmethoden auswählen zu können – von Magazinen, Dokumentationen, Videos, Audios bis hin zu kurzweiligen Quiz. Weitere wichtige Erfolgsfaktoren sind, dass die Weiterbildungsinhalte nicht nur Spaß machen, sondern auch jederzeit und von jedem Ort abgerufen werden können. Investitionen in eine bedürfnisorientierte Weiterbildungsstrategie wirken sich unmittelbar auf die Bindung talentierter Mitarbeitenden aus.

Informationen zur Studie

An der repräsentativen Umfrage nahmen aus Österreich 1.044 Mitarbeitende teil. Hierbei variierten sowohl die Unternehmensgröße als auch die Position der Teilnehmenden in den Unternehmen. Insgesamt wurde die Untersuchung in 14 Ländern durchgeführt und 13.615 Teilnehmer:innen zwischen 25 und 55 Jahren wurden zu ihrer Einschätzung der aktuellen Weiterbildungsmöglichkeiten und Förderung im Unternehmen befragt. Die Teilnehmenden bilden den repräsentativen Querschnitt der Beschäftigten in Europa ab.

Über die Autorin

Jennifer Gerstl – als Coach bei GoodHabitz unterstützt sie ihre KundInnen vor allem in Österreich dabei, die Mitarbeitenden zu motivieren und mit Online-Trainings dauerhaft und nachhaltig zu lernen. Sie bringt dafür langjährige Erfahrung in der internen und externen Unternehmenskommunikation für unterschiedliche Branchen mit.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.